17 April 2009

Comic vom 09. April 2009

Hallo ihr Nesthäschen, hier der Comic von vorletzter Woche. Tut mir leid ob der Verspätung, aber ich bin nicht gut gelaunt. Ich muß zwei Wochen auf die Katzen einer Freundin aufpassen. Katzen an sich: prima. Die Tatsache, daß die Katzen nicht raus dürfen und in meinen drei Zimmern das Dasein von besseren Sofakissen fristen müssen: meiner Meinung nach Tierquälerei. Im Ernst: wenn ihr sie nicht rauslassen könnt, und zwar soviel wie sie wollen, haltet keine Haustiere. Mich hats früher auch schon fertiggemacht, daß Paul (der Python) nachts immer im Terrarium rumgetobt hat und ich ihm nicht mehr bieten konnte als einmal am Tag durchs Zimmer zu wandern. Und kommt mir jetz nich mit'aber es gibt Tiere/Menschen/Fanboys, denen's noch viel schlechter geht'. Mir auch Klar- aber die halt ich auch nicht gegen ihren Willen innner Wohnung gefangen. Ok, Ende der Beschwerde (ha, zumindest bis nächsten Donnerstag).
Zur Ablenkung: wirre Dinge die andere Leute mit Tieren machen,, Möbel meets Tetris, Nintendo meets Sonntagskaffee, Sushi trifft Diät, die Achtziger treffen Dein Gewürzregal, und statt Star Wars heute mal was anderes.
So, und jetzt raus mit euch, cheers,

n

Kommentare:

Joerg hat gesagt…

Jaja wieder schön die Verantwortung weitergeschoben ;-)

Anonym hat gesagt…

Genial :) Einfach herrlich^^
"Fruchtbarkeit? So wie Obst?"

Danke, habe herzlich gelacht! x)

Anonym hat gesagt…

Im Prinzip stimme ich dir zu, jedoch sehe ich es nicht so schlimm. Katzenhaltung bei einer Wohnung <60qm ohne Balkon halte ich für kritisch.

Mit Balkon ist ok, wenn die Katzen regelmäßig raus dürfen.

Ausserdem kann man ihnen ja im Treppenhaus auslauf gönnen, das machen unsere auch gerne (trotz Balkon)

Wenn eine Katze nicht weiss, dass ihr Revier deutlich größer sein kann und wenn sie nicht weiss was sie draussen alles erleben kann, wird sie es auch schwer missen. Jedoch muss man sich dann wirklich oft mit ihr beschäftigen, sonst drehen die armen Pelz-Knäuel doch irgendwann durch.

Linus hat gesagt…

Wow, ein sehr lehreicher Strip diesmal ^^
Aber nun mal raus mit der Sprache, was haben Eier und Hasen mit Obst zutun? xD

KLeine Kritik: In letzter Zeit fehlen mir iwie die T-Shirtsprüche =/
Aber vielleicht kommt das ja wieder sobald sich der Fokus auf das schöne Wetter und die damit verbundene luftige Kleidung richtet ;)

lg

Anonym hat gesagt…

Jahum, also drei Katzen in drei Zimmern halte ich auch für ein wenig übertrieben, aber ansonsten können Katzen, die ein draußen nie kennengelernt haben, wirklich sehr "glücklich" in Wohnungen leben. Jedenfalls immer noch besser als in einer unnatürlich großen Gruppe im Tierheim. Glaube ich. Bin ja keine Katze. Was ich manchmal bedaure.
Gruß, unbekannterweise, von Harry

Naomi Fearn hat gesagt…

hallo ihr lieben, danke für die Kommentare, ich werde versuchen wieder mehr T-shirtsprüche unterzubringen, ich weiß auch nicht worans liegt...(ha, gelogen, wenn ich mal einen Tag vorher fertig mit dem Comic wäre und nicht immer zwei Stunden vor DRucklegung, dann hätt ich auch wieder mehr Zeit für Kleinigkeiten wie die Shirts).
Danke auch für eure Gedanken zu den Katzen-Das mit dem draussen nicht missen stimmt meiner Meinung nach tatsächlich nur, wenn ausreichende Beschäftigung innen da ist. Aber ich kenne niemanden der sich JEDEN Tag mindestens eine halbe Stunde nimmt um seine Katzen zu unterhalten. Sie wissen vielleicht nicht, daß es draussen spannend ist, aber sie halten das Leben an sich für eher dröge und füllen die Langeweile mit fressen... Binich vielleicht bisschen streng, aber sieht für mich so aus...

Linus hat gesagt…

=)
Freue mich natürlich dass du dir meinen Kommentar zu Herzen genommen hast aber ich möchte hiermit betonen dass dich das auf keinen Fall unter Druck setzen soll. Da du so schon genug um die Ohren hast (vorallem durch die Katzeninvasion) werde ich ganz brav sein und schön artig warten bis du wieder Zeit und Muße hast T-Shirtsprüche einzubauen ^^

Und zu den Katzen, ich hatte nie eine (bin mehr der Hundemensch ^^) aber ich find Katzen sind immer so egoistisch, hochnäsig und tierisch von sich selbst überzeugt.
Machen was sie wollen und kommen nur an wenns Futter gibt.